master%2520website_edited_edited.jpg

unser

Mission Statement:
Wir unterstützen homosexuelle Profis sich (anonym) zu äußern, um über die entstehende Aufmerksamkeit Fans, Öffentlichkeit und Vereine in ein Boot für die Spieler zu holen und ein Anti-Mobbing Gesetz für homosexuelle Jugendliche zu schaffen.

1. Ziel: Spieler entlasten & unterstützen

Um die Spieler zu entlasten, wollen wir das Thema über anonyme öffentliche Äußerungen der Spieler Schritt für Schritt aus der Tabu-Ecke holen und zur Normalität werden lassen. Jeder Spieler entscheidet dabei selbst wie und ob er sich einbringen möchte. Gleichzeitig machen wir die Spieler stark über unser umfangreiches Beratungsangebot, damit Stress reduziert und Leistung gesteigert werden kann.

2. Ziel: Vereine, Fans, Umfeld und Öffentlichkeit für die Spieler ins Boot holen

Bei den anonymen Äußerungen der Spieler ist es uns wichtig mit einem Coming out verbundene Sorgen offen auszusprechen, um eine Welle der Anteilnahme zu entfachen und so Vereine, Fans und Öffentlichkeit für die Spieler in ein Boot zu holen, um Sport und Gesellschaft nachhaltig für dich zu verbessern!

So bauen wir gezielt genug Einfluss auf, um über Fanaktionen im Stadion die Unterstützung der Fans sicherzustellen. Auch werden wir dann zusammen mit den Vereinen Richtlinien erarbeiten, wie das Antidiskriminierungsgesetz optimal für die Spieler im Fußball umgesetzt werden kann. Auch das Umfeld des Spielers wird über die Äußerungen für die Lage der Spieler sensibilisiert. Dies erleichtert ein späteres Coming out, im privaten Umfeld, falls gewünscht.

3. Ziel: Anti-Mobbing Gesetz

Homosexuelle Jugendliche haben ein erhöhtes Suizidrisiko! Wie kann das sein, wenn die Bildungspolitik ihre gesetzliche Aufsichtspflicht wahrnimmt?

Deshalb ist ein Anti-Mobbing Gesetz mit folgendem Inhalt wichtig:

  1. Alle Schüler sollen alle zwei Jahre vom Vertrauenslehrer über ihre Schutzrechte gegen Mobbing informiert werden. 

  2. Dabei muss besonders auf die Problematik des Mobbings von homosexuellen Schülern eingegangen werden.

  3. Auch sollte der Vertrauenslehrer alle Schüler darum bitten, homophobes Mobbing bei ihm zu melden, sollten sie davon etwas mitbekommen.

  4. Harte Konsequenzen bei homophobem Mobbing müssen angekündigt und auch durchgeführt werden. Absolute Vertraulichkeit muss den betroffenen Schülern zugesichert werden.

Überzeugt?

mitmachen dauert nur 1h!

Noch nicht überzeugt? Wie wichtig der Einfluss des Fußballs für homosexuelle Jugendliche (und Erwachsene) ist.

Strategy Deep Dive

 

Sicherheitshinweis: GayPlayersUNITE identifiziert keine Spieler. Wir raten von ungeplanten Einzelcomingouts ab.